pressespiegel

Nachfolgend findest Du eine Auswahl an Presseberichten der letzten Monate. Weitere Presseberichte sind unter der Rubrik "das war..." abgelegt.

25-jähriges Priesterjubiläum

Unser Kolpingbruder Thomas Strunz, stammend aus dem Ortsteil Masch und derzeit Krankenhausseelsorger in Deggendorf, feierte am Samstag, 12. Juni, sein 25-jähriges Priesterjubiläum. In sehr würdigem Rahmen begingen zahlreiche Gläubige und Mitbrüder den Festgottesdienst um 18 Uhr in der alten Stadtpfarrkirche St. Sebastian seiner Heimatpfarrei Waldershof.

Wir ließen es uns dabei nicht nehmen, einen Blumenteppich für den Jubilar zu legen. Hierzu zupften zahlreiche Helferinnen und Helfer am Freitag zuvor die passenden Blumen für das farbliche Prachtstück. Am Samstagvormittag wurde das Kunstwerk am Spielberg gelegt, vollendet und schließlich vor den Treppen des Eingangs der Kirche zur Schau gestellt.

Nach dem Gottesdienst hatten alle Anwesenden die Gelegenheit bei Ausschank von Sekt und Orangensaft ins Gespräch zu kommen und den zweiten, gemütlichen Teil des Jubiläums einzuläuten.

Altkleidersammlung

Am Samstag, 15. Mai war es heuer endlich wieder so weit. Die Kolpingsfamilie konnte unter gewissen Hygieneschutzmaßnahmen Altkleider für einen guten, sozialen Zweck sammeln. Nachdem die Aktion im Jahr 2020 bedingt der Corona-Pandemie ausfallen musste und auch der ursprünglich traditionelle Termin am Palmsamstag nicht gehalten werden konnte, war es schön, dies wenig später nachzuholen. Und so wurden die ausgeteilten Säcke, bepackt mit ausgedienter Kleidung und Schuhen von fünf Sammeltrupps im Stadtgebiet von Waldershof sowie ausgewählten Ortsteilen eingesammelt und schließlich im bereitgestellten Container am Hammerrang verladen.

Osterkerzen-Aktion

Am Wochenende des Palmsonntages verkauften wir selbstgebastelte Osterkerzen an die Besucher der Gottesdienste. Unter der Idee und übermittelten Anleitung der stellvertretenden Vorsitzenden Ruth Schindler waren einige Helferinnen & Helfer in der Woche zuvor sehr fleißig und bastelten die Kerzen mit den unterschiedlichen Motiven. Am Ende konnten 72 Kerzen in drei verschiedenen Größen angeboten werden und alle fanden ihren Abnehmer. Der Erlös wurde der diesjährigen Misereor-Fastenaktion „Es geht! Anders.“ gespendet.

Kinderfasching mal anders

Auch in diesem Jahr fand wieder der Kinderfasching statt. Nicht wie gewohnt am Faschingssonntag, im Pfarrheim Waldershof, das immer aus allen Nähten platzt. Nein, heuer ganz Corona-konform als Onlineveranstaltung am Faschingssamstag ab 14 Uhr. Und die vielen Kinder hatten sichtlich Spaß bei Schaumküssewettessen, dem Basteln von Clowns, DalliKlick und DingsDa. Und natürlich durfte reichlich Musik, Tanz und Masken passend zu Fasching nicht fehlen.

Radio- / Videoshow mit Stärketrinken

Wir mussten uns für die sonst üblich stattfindende Wanderung zum Dragoner mit Stärketrinken am Dreikönigstag etwas besonderes einfallen lassen, schließlich fiel diese Aktion leider den Eindämmungsmaßnahmen zur Corona-Pandemie zum Opfer. Kurzerhand wurde ein virtuelles Treffen anberaumt, zu der sich alle Mitglieder anmelden konnten. Alle teilnehmenden Haushalte erhielten dann vorab eine kleine „Stärketrinkenbox“. Die Show über eine Onlineplattform war von 16:30 Uhr bis 18 Uhr angesetzt, wobei sich alle Teilnehmer bereits zur Warm-Up-Session ab 16 Uhr einwählen konnten. Und so war es auch Mitgliedern von weit her möglich, an der Veranstaltung teilzunehmen. Mit Musikwünschen der Gäste über eine parallel stattfindende Chatgruppe konnte der Moderator Maximilian Kastner zunächst alle nach und nach willkommen heißen und dann ging es auch schon los. Von Bilderrückblicken vergangener Veranstaltungen, über kleine Spielchen wie Dingsda oder Dalli-Klick, einem Interview mit dem in seiner Freizeit zur Waldershofer Geschichte forschenden Werner Greger bis hin zur Christbaumprämierung war für alle Teilnehmer ein bunt gepacktes Programm zusammengestellt worden. Da mangelte es weder an Action noch an den doch sehr vermissten Interaktionen und Gesprächen. Und selbstverständlich wurde die nötige Einnahme der Stärke während des gesamten Abends nicht vernachlässigt, schließlich hat auch das Jahr 2021 wieder 12 Monate, für die eine gewisse Stärke absolut notwendig ist. Alle Teilnehmer hatten sichtlich Spaß an diesem völlig neuen Veranstaltungsformat, so dass die Show sogar in eine deutliche Verlängerung ging.

Aktion: Stern aus Bethlehem

Am Samstag, den 05. Dezember übergaben Vertreter der einzelnen Kolpingsfamilien mit Bezirksvorsitzendem Martin König dem Geschäftsführer des Klinikum Fichtelgebirges, Alexander Meyer, 970 Sterne aus Bethlehem für jeden Mitarbeiter des Klinikums Marktredwitz und Selb. Für unsere Kolpingsfamilie Waldershof war dafür stv. Vorsitzende Ruth Schindler mit dabei. Dieser Stern von Bethlehem soll ein Zeichen der Dankbarkeit für die Arbeit der Klinikumsmitarbeiter*innen in diesem schwierigen Jahr der Pandemie sein.

Die Olivenholzsterne wurden direkt in Bethlehem von christlichen Familien gefertigt. Das besondere an ihnen ist die starke Maserung, so dass jeder Stern individuell ist. Auch die Mitarbeiter*innen im Klinikum sind individuell als Mensch in ihrer Persönlichkeit, stellen sich aber gemeinsam in den Dienst an den Menschen und der Gesellschaft. In dieser momentan schweren Zeit gehen die Mitarbeiter*innen an ihre Grenzen, und deshalb möchten wir hiermit Dank sagen für ihren Einsatz, ihren Mut zur Hilfe und Unterstützung und möchten ein Zeichen der Dankbarkeit setzen.

Wir wünschen damit zugleich ihnen und ihren Familien auch ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest, erhoffen und wünschen weiterhin viel Gesundheit. Besonders werden wir an die Mitarbeiter*innen denken, die für uns am Heiligen Abend in den Kliniken stehen und die Versorgung unserer kranken Mitmenschen gewährleisten.